Eine inspirierende Mutter: Margaret Hamilton, die Pionierin der Softwaretechnik

Programmieren & Technik
12. Apr. 2021

Margaret Hamilton ist ein außergewöhnlicher Mensch und eine inspirierende Mutter. Als junge Frau war Hamilton nicht nur eine Pionierin der Softwaretechnik und der Weltraumforschung, sondern auch eine fürsorgliche Mutter. Sie hatte eine enge und liebevolle Beziehung zu ihrer Tochter, die im Apollo-Raumfahrtprogramm versehentlich einen schweren und möglicherweise lebensbedrohlichen Fehler entdeckte.

Margaret Heafield Hamilton (geborene Margaret Elaine Heafield) wurde 1936 geboren. Sie studierte in den 1950er Jahren Mathematik und begann ihre Arbeit an meteorologischer Software am MIT. Von dort wechselte sie zur Entwicklung von Software für das amerikanische Luftverteidigungsnetz. Ihre erste Aufgabe, die sie als eine Art Schikane erhielt, bestand darin, ein Programm zu reparieren, das niemand verstand, geschweige denn zum Laufen bringen konnte. Ein Teil der Schwierigkeit bestand darin, dass der Autor alle seine Kommentare zu dem Programm in Griechisch und Latein verfasste. Margaret überraschte ihre Kollegen, indem sie das Programm nicht nur erfolgreich ausführte, sondern es auch dazu brachte, seine Ergebnisse in den beiden archaischen Sprachen auszudrucken.

Zu diesem Zeitpunkt war Margarets Tochter Lauren bereits geboren. Es kann schwierig sein, ein Kind großzuziehen und gleichzeitig einen anspruchsvollen Job zu haben. Glücklicherweise erhielt Hamilton viel Hilfe von ihrem Mann James. Nach ihren eigenen Worten hatte sie "das Glück, einen sehr modernen Ehemann zu haben, der Gleichberechtigung verstand".

Noch am MIT wurde sie Mitglied des Ingenieurteams für das Apollo-Programm (Amerikas Versuch, einen Menschen auf den Mond zu bringen), wo sie schließlich die Entwicklungsleitung für die gesamte Software während des Fluges übernahm. In ihrer Arbeit leistete sie Pionierarbeit bei vielen wichtigen Konzepten der Softwareentwicklung, vielleicht am bemerkenswertesten: die Fähigkeit eines Programms, seine eigenen Fehler zu erkennen und zu beheben.

Margaret musste oft abends oder am Wochenende arbeiten, und sie nahm Lauren regelmäßig mit. Eines Tages im Jahr 1968 führte sie eine Computersimulation zur Vorbereitung der Apollo-8-Mission durch (die erste, die einen Menschen zum Mond und zurück brachte, ohne zu landen). Während der Simulation fing Lauren an, "Astronaut" zu spielen und drückte auf die Tasten des Bedienfelds, bis das Programm plötzlich abstürzte.

Nach einer Analyse stellte Margaret fest, dass Lauren versehentlich ein Programm startete, das vor dem Start verwendet werden sollte, aber sie tat es, während das simulierte Raumschiff bereits unterwegs war. Sie verstand, dass derselbe Fehler auch während der echten Mission gemacht werden konnte, aber ihre Vorgesetzten ließen sie den Fehler nicht korrigieren und erklärten einfach, dass Astronauten darauf trainiert seien, keine Fehler zu machen. Unglücklicherweise unterlief einem der Apollo-8-Astronauten während des echten Fluges genau derselbe Fehler, was zu großem Chaos führte und eine Neukonfigurierung der Mission erforderlich machte. Nach diesem Vorfall durfte Margaret die Software so ändern, dass sie den Piloten überstimmt, wenn er versucht, das Programm zur falschen Zeit auszuführen. Hätte Margaret ihre Tochter nicht mit zur Arbeit genommen, hätte der Fehler alle unvorbereitet treffen und zu einer Tragödie führen können.

Margaret ist eine der drei Personen, denen die Erfindung des Begriffs "Softwaretechnik" zugeschrieben wird. Das Schreiben von Programmen war damals eine neue Sache, und traditionelle Ingenieure, die mit Hardware arbeiteten, neigten dazu, auf diese Disziplin herabzusehen. Sie begann zu sagen: "Hey, wir sind auch Ingenieure", und bei einem Apollo-Treffen stimmte ihr schließlich ein führender Hardware-Experte zu, was dem gesamten Bereich Legitimität verlieh.

Die Welt ist heute viel stärker digital vernetzt als in der Ära der frühen Softwaretechnik und der Weltraumforschung. Die meisten von uns, ob Eltern oder nicht, haben bei ihrer Arbeit vielleicht nicht mit Raumschiffen zu tun, aber wir müssen trotzdem mit der Technologie vertraut sein, um ihre Vorteile voll ausschöpfen zu können. Wir bei Logiscool sind der Meinung, dass selbstbewusste digitale Kompetenz bereits in jungen Jahren beginnt. Deshalb bieten wir eine Reihe von Kursen, Camps und Workshops an, in denen Kinder im Alter von 6 bis 18 Jahren mit verschiedenen Aspekten des Programmierens, der Robotik, der Internetsicherheit, der digitalen Medien und des Spielens vertraut gemacht werden und technologische Fähigkeiten erlernen können, die ihnen helfen werden, in ihrem Leben als Erwachsene erfolgreicher zu sein. Und wer weiß? Vielleicht schreiben einige von ihnen am Ende sogar Software für Weltraumprogramme 😊.

Informieren Sie sich über unsere unterhaltsamen und inspirierenden Logiscool-Kurse, Workshops und Camps auf unserer Homepage https://www.logiscool.com/li