6 Tipps, um die natürliche Neugierde von Kindern in nützliches Wissen zu verwandeln

Bildung
1. Sep. 2021

Der amerikanische Bildungsexperte Tony Wagner hat in seinen Untersuchungen sieben Eigenschaften ermittelt, die für den Erfolg im 21. Eine davon ist Neugierde und Vorstellungskraft. Albert Einsteins Erkenntnis über Neugier unterstreicht deren Bedeutung: "Ich habe kein besonderes Talent. Ich bin nur leidenschaftlich neugierig."

Neugier ist die Freude am Entdecken und die Motivation, Antworten auf das Unbekannte zu suchen. Sie ist ein uralter, natürlicher Instinkt, ein wichtiges Instrument der persönlichen Entwicklung, das auch in der Tierwelt zu beobachten ist. Sie steht in engem Zusammenhang mit der Neuroplastizität, der Fähigkeit des Gehirns, sich als Reaktion auf äußere Reize umzuorganisieren.

Die kindliche Neuroplastizität, die so genannte kritische Plastizität, und die Neugierde, die sie ausnutzt, sind der Schlüssel zur frühen Entwicklung. Ein Kind kann die Sprache seiner Eltern mühelos lernen, indem es sie einfach ständig hört. Kleine Kinder können fast alles auf die gleiche Weise "von selbst" lernen: von Familiengewohnheiten über die Lieblingsfilmmusik bis hin zum Skifahren. Allerdings funktioniert das Gehirn nur für eine begrenzte Zeit auf diese Weise, da die kritische Plastizität im Teenageralter nachlässt. An ihre Stelle tritt die kompetitive Plastizität, d. h. das Gehirn "schaltet" diese Art des Lernens nur dann ein, wenn die Informationen für die betreffende Person wichtig sind. Daher ist es eine gute Idee, die Neugierde und die erhöhte Lernfähigkeit schon in jungen Jahren zu nutzen, denn diese Chance wird irgendwann verloren gehen.

Der Curiosity-Rover auf dem Mars ist auch ein Mahnmal für die Neugierde der Kinder. Sein Name wurde bei einem Wettbewerb für Schulkinder in den Vereinigten Staaten ausgewählt, und der Beitrag der 12-jährigen Clara Ma gewann den Wettbewerb. Sie begründete ihren Vorschlag mit diesen Worten: "Neugier ist eine ewige Flamme, die in jedem Menschen brennt. Sie bringt mich dazu, morgens aufzustehen und mich zu fragen, welche Überraschungen das Leben an diesem Tag für mich bereithält. Neugier ist eine so starke Kraft.

Die Neugier hat aber auch einen praktischen Aspekt: Untersuchungen zeigen, dass sie unser Leben in vielerlei Hinsicht verbessern kann. Neugierige Menschen sind im Durchschnitt glücklicher, da es sich gut anfühlt, neue Dinge zu lernen. Sie erbringen bessere schulische Leistungen, und dies gilt insbesondere für Kinder aus benachteiligten sozioökonomischen Verhältnissen, für die Neugier die größte "ausgleichende Kraft" ist, die ihnen hilft, ihr Studium zu bewältigen. Neugierde fördert das Einfühlungsvermögen, denn wer sich für andere interessiert, kann auch die Gefühle anderer besser verstehen. Sie stärkt sogar Freundschaften und romantische Beziehungen: Ein Experiment hat gezeigt, dass Menschen, die sich für andere interessieren, von anderen als freundlicher und attraktiver wahrgenommen werden.

Vielleicht fragen Sie sich: Wie können Sie Ihrem Kind helfen, seine Neugierde zu entwickeln? Hören Sie sich unsere 6 Tipps an und nutzen Sie diese sehr wichtige Kraft des Lernens:

  1. Wenn Sie die Antwort auf eine Frage wissen, teilen Sie sie sofort mit. Auch wenn Sie müde sind und es bequemer wäre, erst morgen oder ein anderes Mal zu antworten. Kleine Kinder nehmen die Zeit anders wahr als Erwachsene und können die Begriffe "in der Zukunft" oder "morgen" nicht richtig erfassen. Wenn Sie die Frage nicht jetzt beantworten, wird es zu spät sein, wenn Sie in der Stimmung sind, und das Kind wird sich nicht mehr für das Thema interessieren.
  2. Wenn Sie die Antwort nicht wissen, finden Sie sie gemeinsam heraus. Recherchieren Sie das Thema im Internet, gehen Sie in eine Bibliothek oder führen Sie ein Experiment zu Hause durch. So verbringen Sie nicht nur viel Zeit miteinander, sondern Ihr Kind lernt auch von Ihnen, wie man selbständig recherchiert.
  3. Antworten Sie immer entsprechend dem Alter Ihres Kindes. Sie müssen die Antwort nicht absichtlich verharmlosen, aber verwenden Sie Worte, die Ihr Kind verstehen kann.
  4. Stellen Sie selbst Fragen. Denken Sie laut über Dinge nach, um die Neugier Ihres Kindes zu wecken. "Ich frage mich, warum die Blätter grün sind?" Ihr Kind lernt von Ihnen, neugierig zu sein, und wird ebenfalls anfangen, Fragen zu stellen.
  5. Stellen Sie Fragen mit offenem Ausgang. Vermeiden Sie Ja/Nein-Fragen und fragen Sie Warum, Wie, Was, Wo, Wann, Wer. Offene Fragen regen Kinder dazu an, tiefer über ein Thema nachzudenken.
  6. Lassen Sie Ihr Kind spielen, wie es will. Wenn Sie eine Katze haben, wissen Sie, wie es ist, wenn Sie ihr ein teures Spielzeug kaufen und sie nur noch in die Schachtel will. Lassen Sie Ihr Kind auf die gleiche Weise spielen. Ein Spielzeug, dessen Verwendungszweck auf den ersten Blick offensichtlich ist, eignet sich vielleicht für viel mehr Arten von Aktivitäten, Experimenten und Konstruktionen und wird die Neugierde viel besser entwickeln.

Wir bei Logiscool sind der Meinung, dass die Vorbereitung auf die Herausforderungen des digitalen 21. Jahrhunderts bereits im Kindesalter beginnen muss, wenn die natürliche Neugierde am größten ist. Unsere 6- bis 18-jährigen Schüler können alle Bereiche der digitalen Kompetenz in einem inspirierenden Umfeld, mit jungen Trainern und einem spielerischen, erfolgsorientierten Lehrplan meistern. Die Kurse, Workshops und Camps von Logiscool verwandeln die Neugierde in nützliches Wissen, das den Kindern einen Vorteil verschafft, der ihr ganzes Leben lang anhält. Sie werden geschickt und selbstbewusst in der digitalen Welt.

Weitere Informationen über unsere Kurse, Workshops und Camps finden Sie unter https://www.logiscool.com/li.